PLATIN

Platin

Platin soll schon in kleinen Mengen in altägyptischem Schmuck mitverwendet worden sein. Damit hätte es bereits 3000 vor Chr. Anwendung gefunden. Platin ist silberfarben und glänzend, es sollte jedoch nicht mit Silber verwechselt werden. Als Mineral anerkannt ist Platin wegen seiner Härte, Widerstandsfähigkeit, Seltenheit und Reinheit hervorragend für die Herstellung von sehr hochwertigem Schmuck oder beispielsweise Schreibfedern geeignet. Es wird in der Industrie zur Herstellung von Laborgeräten aber auch als Geldanlage benutzt.

Genau wie Gold gilt Platin als wertvolles Edelmetall anerkannt. Besonders hervorzuheben ist die Reinheit von Platin. Mit einer Legierung von 950 (bedeutet 95% reines Platin und in der Regel 5% Wolfram oder Iridium) ist es extrem rein und daher hautfreundlich. Dank dieser Reinheit ist es für Menschen geeignet die zu Metallunverträglichkeiten neigen. Diese können dann Trauringe bzw. Uhrenarmbänder aus Platin tragen. Folgende weitere Legierung sind verbreitet: 930, 750 und 585 jeweils 93%, 75% und 58,5% reiner Platinanteil. Im Vergleich zu Gold und Silber ist Platin ein eher rares Edelmetall.

 

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.